Frauenfußball in Charlottenburg

Hansa – CSV

Da flogen am Schluss ein paar Gegenstände vor Wut herum… da hat man ein paar Minuten nicht aufgepasst und verliert ein Spiel, dass man hätte gewinnen sollen oder allerwenigstens mit Punkteteilung vom Platz gehen müssen.

Aber ganz von vorne… Am Samstag traten wir in knapper Besetzung in Hansas Wrangelritze an und freuten uns über unerwartete Hilfe einer lang nicht mehr gesehenen Spielerin 🙂 Trotz der eigentlich nicht vorhandenen Wechselmöglichkeiten spielten wir auf volle Attacke und trafen Pfosten, Latte und die Handschuhe der Torhüterin, also eigentlich alles außer dem Tornetz von innen. Die Mäuse wollten wohl an diesem Tag gemolken und die Haare gerauft werden. In der zweiten Halbzeit war der Plan, noch eine Schippe drauflegen. Leider trat kurz nach dem Seitenwechsel eine Hanseatin zu einem tollen Sololauf an und schob in Messi-Manier zum 1:0 ein. Der Gegentreffer traf uns unerwartet wie ein kalter Waschlappen ins Gesicht, denn bis dato hatten wir hinten nichts anbrennen lassen. Bevor wir uns wieder erholt hatten, brach uns Hansa eine Minute später mit dem 2:0 moralisch das Genick. Natürlich gibt man erst mit dem Schlusspfiff auf, aber unsere Aktionen nach vorne waren nicht mehr so zwingend, und die Erschöpfung minderte dann allmählich die Laufleistung, während Hansa mit der komfortablen Führung befreit aufspielen konnte. Nach dem Spiel waren alle Spielerinnen wie Flasche leer. Hansa, wenn wir das nächste Mal gegen euch verlieren, dann wandeln wir den CSV Olympia in eine Charlottenburger Investorengruppe um, rücken samt Stararchitekt und Luxusbebauungsplan an und machen eure schlimmsten Aprilscherze war! Muharhar! 🙂
Fazit des Trainers war jedenfalls: „Alles gegeben, super gespielt, leider nix gewonnen“, hoffentlich lässt sich der Ärger darüber dann gegen den 1. FC Berlin positiv in Tore kanalisieren.
Also, nächsten Sonntag gibt es wieder ein Heimspiel um 12:15, bestes Fußballwetter ist angesagt.

(PS: Dieser Spielbericht spült mindestens 25 Euro ins Phrasenschwein)

Comments are closed.