Frauenfußball in Charlottenburg

3. Punktspiel Berliner TSC

Am gestrigen Sonntag reisten wir zum Berliner TSC, der letztes Jahr gegen den Abstieg spielen  und in der aktuellen Saison einen guten Start hinlegte. Wir wussten also, dass es ein schwieriges Spiel werden würde.  Die Partie begann temporeich und wurde von den Gastgebern bestimmt. Wir hatten das eine oder andere Mal unsere Schwierigkeiten, die Gegnerinnen in Schach zu halten. Der Berliner TSC war spritziger, gedankenschneller und einfach immer ein Ticken eher am Ball, so dass es in der Luft lag, wann sie einnetzten.  Schwupps, stand es 1:0 – unglücklicherweise durch uns selbst. Doch dieses Eigentor gab uns Auftrieb und plötzlich zeigten wir, dass wir ebenso Fußball spielen konnten und belohnten uns kurze Zeit später mit dem Ausgleich. Endlich ein Treffer!!!! Doch dann wieder: [“ Der Berliner TSC war spritziger, gedankenschneller und einfach immer ein Ticken eher am Ball, so dass es in der Luft lag, wann sie einnetzten.“] . Der TSC ging wieder in Führung, leider hatten wir auch bei diesem Gegentreffer unsere Finger ÄHHH Füße im Spiel und leiteten durch einen Fehler den Treffer ein. Da aller guten Dinge bekanntlich drei sind, wollten wir es uns nicht nehmen lassen, auch beim dritten Treffer eine entscheidende Rolle zu spielen. Manno…mit einem 3:1 geht es in die Halbzeit. Kurzes Durchschnaufen und gegenseitiges Motivieren stärkte uns für die zweiten 30 Minuten. Siehe da, stehen wir dem Berliner TSC auf die Füße, behindern wir sie beim Spielaufbau und stehen kompakt auf dem Feld, klappt es, dass wir dem TSC die Zügel aus der Hand nehmen und selbst den Druck erhöhen. Doch ein weiterer Treffer sollte uns verwehrt bleiben. Doch die Kräfte für das Gegenhalten unserseits sollten nicht bis zum Ende reichen. Wer aufmerksam gelesen hat, weiss was jetzt kommt,  auch Treffer vier und fünf verbuchen wir als „eigene Dummheit“.  So endete die Partie schließlich 5:1 für den Berliner TSC.

Nach drei Spielen gibt es noch keinen Grund den Kopf in den Sand zu setzen, dennoch sollte jeder spätestens seit gestern bewusst sein, dass diese Saison eine merklich schwere wird. Lange jammern bringt dennoch nichts, denn morgen Abend un 20:00 Uhr zuhause bestreiten wir unserer erstes Pokalspiel gegen den Empor Hohenschönhausen! Seid dabei und feuert uns an!

 

#einefueralleallefuereine PA1

Comments are closed.