Frauenfußball in Charlottenburg

16. Spieltag

Am heutigen Sonntag traten wir in heimischen Gefilden gegen den Berliner TSC an. Unsere Platzgötter Bine, Olaf und Dieter Krause hatten mal wieder für bestes Wetter gesorgt. Die 1. Halbzeit können wir im Vergleich zur 2. Halbzeit eigentlich weglassen. Viel ging da nämlich nicht beim CSV, der TSC machte viel nach vorne, lief und half sich auch viel mehr als wir. Insgesamt schwabbelte der Ball irgendwo im Mittelfeld hin- und her, so richtig zwingend wurde es auf keiner Seite. Das Spiel drohte schon wieder eine Nullnummer zu werden. In der Pause wurde die fehlende Präsenz auf dem Platz als Ursache ausgemacht – und wie sehr das stimmte, zeigte sich in der zweiten Halbzeit. Wir stellten offensiver um, und prompt ließ eine Direktabnahme der Marke „Traumtor“ die Zuschauer jubeln. Das Tor wirkte wie eine Basomin-Tablette von Dr. Müller-Wohlfahrt (zukünftig wohl eher die katalanischen Cortisonspritzen). Der CSV spielte wie ausgewechselt: immer einen Schritt eher am Ball und voller Feuer, noch ein Tor nachzulegen. Plötzlich gelang alles, Zweikämpfe, Laufduelle, Pässe, Spielzüge und das zweite Tor – ebenfalls ein Distanzschuss von der Seite. Auch danach drückte die Mannschaft weiter und spielte sich 1a-Chancen heraus. Der TSC hat sich trotzdem nicht schlecht verkauft, und muss in dieser Form eigentlich auch keine Abstiegsängste mehr haben.
Vielen Dank an alle Zuschauer und CSV-Ultras, die hoffentlich gut gelaunt und gut gebräunt wieder den Platz verlassen haben. Nächste Woche geht es zum Auswärtsspiel gegen TeBe. Auch hier freuen wir uns wieder über zahlreiche Fans!
by #12

Comments are closed.